Allgemeine Krankengymnastik

Krankengymnastik ist eine Therapieform mit dem Ziel, die Bewegungsfähigkeit und Funktionsfähigkeit des Körpers wieder herzustellen und/oder zu erhalten.

Die Anwendung verschiedener aktiver und/oder passiver Behandlungstechniken kann beim Menschen Schmerzen beseitigen, gesunde Bewegungsabläufe wieder herstellen und unausgewogene Muskelkraft- bzw. Muskelspannungsverhältnisse ausgleichen.
Beispiele für aktive Behandlungstechniken sind:
gezielte Bewegungsübungen in individuell funktionellen Ausgangsstellungen, gezielte Dehn- bzw. Mobilisationstechniken, gezielte Kräftigungsübungen, kleine, auf Sie abgestimmte Eigenübungsprogramme
Beispiele für passive Behandlungstechniken sind:
manuell durchgeführte: Weichteiltechniken, Gelenktechniken und neurale Techniken
Das Ziel der krankengymnastischen Behandlung ist der eigenverantwortliche Umgang mit dem eigenen Körper. Die allgemeine Krankengymnastik ist ein verordnungsfähiges Heilmittel.

Manuelle Therapie

In der Manuellen Therapie werden Funktionsstörungen des Bewegungssystems oder Bewegungseinschränkungen nach einer Verletzung untersucht und behandelt. Sie hilft, Schmerzen zu beseitigen und Bewegungsstörungen zu lindern. In der Behandlung mobilisiert der Therapeut eingeschränkte bzw. blockierte Gelenke oder stabilisiert instabile Gelenke durch individuelle Übungen.

Ziel der Therapie ist es, das Zusammenspiel zwischen Gelenken, Nerven und Muskeln wieder herzustellen.

Neurologische Therapiekonzepte / KG-ZNS (Bobath und PNF)

Diese neurophysiologischen Behandlungskonzepte finden insbesondere bei neurologischen Krankheitsbildern (z.B. Parkinson, Schlaganfall, Multiple Sklerose, periphere oder zentrale Nervenschädigungen nach Unfällen etc.) im Erwachsenenalter Anwendung. Die häufig gestörte Muskelspannung wird reguliert und physiologische, ökonomische und koordinierte Bewegungsmuster angebahnt.

Cranio-mandibuläre Dysfunktion – CMD

CMD – cranio-mandibuläre Dysfunktion ist der Oberbegriff für funktionelle, psychische, strukturelle und biochemische Fehlfunktionen im Zusammenspiel von Zähnen, Knochen, Muskeln, Kiefergelenken und sonstigen Weichteilen. Störungen im Kausystem können zu einer erheblichen Einschränkung der Lebensqualität führen.Zur Behandlung der CMD ist eine Zusammenarbeit von Zahnärzten, Orthopäden und Physiotherapeuten notwendig. Die physiotherapeutische Behandlung besteht zum größten Teil aus einer speziellen manuellen Therapie, die durch gezielte Techniken den Muskeltonus der Kiefermuskulatur reguliert.

Manuelle Lymphdrainage

Die Manuelle Lymphdrainage wird von speziell ausgebildeten Physiotherapeuten auf Anordnung des Arztes eingesetzt, um eine mangelhafte Funktion des Lymphsystems zu unterstützen.

Dabei verwendet der Therapeut spezielle Handgriffe, die durch rhythmische, kreisende und pumpende Bewegungen der flachen Hände mit sehr geringem Druck die Flüssigkeit in Richtung Hals verschieben. Teilweise wird über die Atmung und Anregung entfernt liegender Lymphknoten eine Sogwirkung erzielt, die den Abtransport unterstützt. Auf diese Art kommt es zur Abschwellung des Gewebes, Schmerzen werden reduziert und das Gewebe wird wieder lockerer und weicher, so dass sich auch die Bewegung verbessert.

Massagetherapie

Massage ist eine Behandlungsform, die in der Regel unterstützend zu anderen Therapien eingesetzt wird, aber auch eigenständig vom Arzt verordnet werden kann.

Bei der klassischen Massagetherapie werden Muskelverspannungen gelockert und die Durchblutung gefördert. Massagen wirken zusätzlich auf das vegetative Nervensystem und die Psyche der Patienten. Somit können sie einen positiven Einfluss auf das Gesamtbefinden haben.

Wärme-/Kältetherapie

Wärmeanwendungen werden häufig als vorbereitende und unterstützende Maßnahme für physiotherapeutische Behandlungen eingesetzt, da sie durchblutungsfördernd und schmerzlindernd auf die Muskulatur und anderes Gewebe (z. B. Gelenkkapsel) einwirken.

Es gibt verschiedene Wärmetherapien.
Warmpackung: Sie besteht meist aus Naturmoor oder Fango und wirkt durchblutungsfördernd, muskelentspannend und schmerzlindernd, z. B. bei rheumatischen Erkrankungen.
Heißluft: Mit speziellen Strahlern können Körperregionen erwärmt und somit ihre Durchblutung angeregt werden.

Zudem gibt es verschiedene Formen der Kältetherapie:
Kühlpacks und Eisabreibung mit Eiswürfel. Die Eis-Anwendungen haben je nach Temperatur und Dauer sehr unterschiedliche Wirkungen: Schmerzlinderung, Entzündungshemmung, Schwellungsabbau geschwollener Gelenke, Durchblutungsverbesserung oder –reduzierung.

Elektrotherapie

Elektrotherapie nutzt die Kraft elektrischer Ströme oder Stromimpulse, um die natürlichen Heilungsvorgänge im Körper zu aktivieren und zu unterstützen. Je nach Anwendungsgebiet werden nieder-, mittel oder hochfrequente Stromformen genutzt, die durchweg sehr gut verträglich sind.

Ultraschall

Die Ultraschall-Therapie ist ein Heilverfahren, welches zur Reduktion von Schmerzen und zur Verbesserung der Durchblutung im Weichteilbereich durchgeführt wird. Bei der Therapie mit Ultraschall wird Strom in hochfrequente Schallwellen umgewandelt. Bei der Phonophorese wird mit Hilfe des Ultraschalls ein Medikament leichter in die Tiefe des erkrankten Gewebes transportiert.

Beispiele für Einsatzgebiete der Ultraschalltherapie sind:
Arthrosen, Epicondylitis, Muskel- und Sehnenbeschwerden, Bursitis, Schultergelenksaffektionen, posttraumatische Zustände, Distorsionen, Luxationen

Anmeldung & Info für alle oben genannten Behandlungen:
REHAktiv Praxis für Physiotherapie und Manuelle Therapie
Telefon: 04181-97979
E-Mail: kontakt@rehaktiv-buchholz.de

Becken(boden) Krankengymnastik

Ein besonderes Gebiet der Physiotherapie behandelt die Störungen im Becken und am Beckenboden z.B.

Blasenschwäche (mit oder ohne Harnverlust), Darmschwäche (Verlust von Wind oder Stuhl), Senkungserkrankungen (Senkung der Gebärmutter, der Blase, des Darmes) und vieles mehr (z.B. Schmerzen am Beckenboden).

Ziel ist die Wiederherstellung der Muskelfunktion und die Verbesserung der Schließfunktion. Die Behandlung setzt sich zusammen aus Anamnese, Diagnostik, Aufklärung über Anatomie und Funktion, Muskeltraining mit einem individuellen Trainingsprogramm, Verhaltenstraining, bei Bedarf: Hilfsmittel, Versorgung, bei Bedarf: Muskeltraining mit Biofeedback Gerät

Krankengymnastik bei Störungen am Beckenboden sind ein verordnungsfähiges Heilmittel.

Anmeldung & Info:
Almut Köwing, Physiotherapeutin
Telefon: 04181- 203 94 56
Internet: www.almut-koewing.de

 

Wir machen auch Hausbesuche,wenn Ihr Arzt es Ihnen verordnet.

Krankengymnastische Einzelbehandlung,man.Lymphdrainage und KG ZNS.

Bitte melden Sie sich für die Terminabsprache möglichst telefonisch in der Praxis.